Mediathek filtern nach

/

Corona-Virus und das System Angst

14. März 2020, im Kloster Gut Saunstorf - Ort der Stille

Ich möchte kurz aus gegebenem Anlass ein paar Worte zu dem Virus, das gerade um sich greift, aus der Sicht des Weges der Kraft sagen. Gerade eben kommt die Meldung, dass am Montag alle Schulen in Mecklenburg geschlossen werden. Es gibt bereits verschiedene Länder Europas, in denen alle Geschäfte geschlossen sind, Schulen geschlossen sind. Die Börse ist so stark eingebrochen, wie seit vielen, vielen Jahren nicht, sie hat an einem einzigen Tag über 10% verloren. Das heißt, wir erleben in der äußeren Welt die nächste große Krise seit 2008, und wir wissen noch nicht, wo das hinführt. 

Wir müssen uns fragen, welchen Anteil daran eigentlich die reale Gefahr hat, wobei wir definieren müssen, was reale Gefahr genau bedeutet, und welchen Anteil an der ganzen Misere eigentlich das System Angst hat. Wir kennen die Lehren vom Umgang mit dem inneren Gegner. Wenn wir diese Lehren auch auf die projizierte Ebene der äußeren Welt beziehen, dann könnte das bedeuten, dass all die jetzt getroffenen Maßnahmen die gänzlich falsche Antwort auf die vermeintliche Bedrohung sind. Was wäre denn, wenn wir den Gegner einfach kommen lassen würden? Wenn wir uns auf die innere Kraft beziehen würden, die Aufmerksamkeit nach innen richten würden und betrachten würden, ob es in meiner inneren Welt falsche Einladungen an den Gegner gibt? Die Beherbergung von Parasiten, die Beherbergung von subversiven Kräften, die das eigentlich harmonische und dynamische System der Seele unterwandern, und das System Angst gehört zu den größten und folgenreichsten falschen Einladungen.

Ich meine, wie weit geht eigentlich die panische Angst vor dem Tod? In Deutschland sind bisher 8 Menschen (Stand 14. März) gestorben. Ich meine, wären die vielleicht auch an einer anderen Infektion gestorben? Es ist eine falsche Interpretation, eine solche Aussage als arrogant zu deuten, wenn ich frage, ob diese Menschen auch unter anderen Umständen  sowieso gestorben wären, oder darauf hinweise, dass es so etwas gibt, wie einen natürlichen Schutz im Umgang mit Kleinstlebewesen, die organischen Leben gefährden, wozu Hygiene mit Sicherheit gehört, das ist selbstverständlich. 

Welche Teile aber von diesem ganzen Wahnsinn sind eigentlich im Grunde nur von einer völlig irrationalen, entkoppelten Überlebensangst geprägt, einer Angst vor dem Tod, Angst vor eingebildeten Gegnern, anstatt dass wir uns durch die Nähe und die Auseinandersetzung mit dem Gegner erlauben, den Gegner kurzfristig wirken zu lassen, was dann auf der körperlichen Ebene das Immunsystem stärkt und uns im Ergebnis immun macht gegen Gegner? Nur die innere Auseinandersetzung mit dem Gegner und das Nahekommenlassen kann in uns die Kraft wecken, durch die wir immun werden. Stattdessen geht fast 100% der Bemühung dahin, uns den Gegner vom Leib zu halten, denn anders kennt es das System Angst nicht. Und dann nimmt das System Angst in Kauf, dass ganze Wirtschaftszweige gelähmt werden, dass die Welt, sinnbildlich gesprochen, zum Erliegen kommt. Und all das –  wofür eigentlich? Um einige Tote, um einige angeblich durch diesen Gegner verursachte Tote zu vermeiden? 

Wir sprechen von einer Epidemie bei heute 8 Toten. Schon vor einigen Tagen brachte ich das Beispiel von der Epidemie im Jahre 1918, als die ‚Spanische Grippe‘ nach Ende des ersten Weltkriegs in ganz Europa wütete, und allein in Deutschland 250 bis 400 Tausend Tote verursacht hat. Das muss man sich mal vorstellen! Was wäre heute eigentlich in den Medien los, wenn wir heute panikartige Fluchtbewegungen hätten, Migrationsbewegungen aus Europa nach Afrika, wenn wir einer derartigen Dimension des Todes begegnen würden? Da wäre ja niemand mehr nicht auf den Beinen! Wahrscheinlich wären sie noch nicht einmal auf den Beinen, sondern würden an ihren Computern sitzen und dort nach Lösungen suchen. 

Es ist alles ein großer Wahnsinn: Da versucht man dem Tod zu entkommen und verursacht den Tod ganzer Systeme. Wohin das führen wird, wissen wir noch gar nicht. Man bringt die ganze Welt in einen Notstand durch den Versuch, dem angeblichen Tod zu entkommen, der einige Menschen treffen könnte, und zieht die Folgen gar nicht in Erwägung. Stellt euch mal vor, es würde jemand aus dieser Perspektive auftreten und sagen, ja, es kann sein, dass einige Menschen sterben würden, aber lasst das doch einmal zu, lasst doch die Ausbreitung zu und konzentriert die Kraft eher auf die innere Stärkung des Systems der Menschen. Lasst den Gegner einen Moment wüten, lasst das im Bewusstsein geschehen, und die ganz große Masse der Menschen, die das verstehen, würde gestärkt kraftvoll  daraus hervorgehen. Aber nein, das System Angst, die Panik, die Hysterie führt dazu, dass alle auf der Flucht vor dem Gegner sind, in panischer Angst davor, er könne sich unkontrolliert ausbreiten. Der vollständige Vertrauensverlust bestimmt das System. Die ganze Dimension der Lähmung weltweiter Wirtschaft, Staaten machen ihre Grenzen zu,  Amerika lässt Reisende aus ganz Europa nicht mehr ins Land, und, und, und … ich meine, wohin soll das führen?

Das Fazit der ganzen Angelegenheit: Die Unkenntnis, der Versuch, den Gegner auf Distanz zu halten aufgrund des Systems Angst, der Versuch, sich den Tod vom Leib zu halten, bringt möglicherweise den Tod durchs Hinterzimmer und führt zum Tod von ganz anderen Systemen, die viel umfassender sind, als das eben einige Menschen auf natürliche Weise  verstorben wären, weil deren System so schwach ist, dass es eigentlich am Ende des Lebens angekommen ist. Das ist der ganze Wahnsinn. Soweit die Perspektive aus Sicht des Wissens aus dem Weg der Kraft.

drucken nach oben