Mediathek filtern nach

/

Mysterienschule – Schule für innere Transformation

Anlässlich des neuen inneren Kreises der Mysterienschule mit OM, der im Frühjahr 2017 begann, möchten wir hier auf eine zeitlose Publikation hinweisen und Auszüge daraus preisgeben:

Das kleine Buch „Mysterienschule – Schule für innere Transformation, Gespräche mit OM C. Parkin", stellt in unschuldiger Direktheit die Fragen, die du schon immer hattest, wenn du „Mysterienschule“ hörst und gibt erste Antworten darauf, was das Wesen, die Inhalte und die Lehre der inneren Schule sind.

Eine innere Schule ist eine Universität der Seele. An diesem Ort erwerben Schüler des Weges die Fähigkeiten, die sie benötigen, um die verschiedensten inneren Landschaften durchschreiten zu können. Im Herzen dieser inneren Welt findet der Schüler das Selbst. Dieses Selbst zu erkennen ist das höchste Glück auf Erden. OM C. Parkin

Auszüge

S. 29-30

Du sprichst oft von einer inneren Transformation in der Mysterienschule. Was soll transformiert werden? Und was ist der Antrieb für einen Menschen, einen solchen Weg zu beschreiten?

Jeder Mensch steht in seinem Leben vor der doppelten Aufgabe der Menschwerdung und der Gotteserkenntnis. Auf dem inneren Weg erleben die Menschen nach der körperlichen Geburt eine zweite Inkarnation. Die zweite Inkarnation ist die Möglichkeit zur ganzheitlichen Menschwerdung im Lichte des vollständigen Bewußtseins, welches nach der körperlichen Geburt nicht vorhanden war. Der eigentliche Antrieb eines Menschen, eine solche „Wiedergeburt“ zu suchen und einen inneren Weg zu beschreiten, ist die Leidensbewußtheit. Und es ist das Leiden, das auf dem inneren Weg transformiert wird.

Manche Schüler berichten allerdings, daß sie durch die Teilnahme an der Mysterienschule zunächst den Eindruck hatten, mehr zu leiden als vorher. Muß man sich auf eine „dunkle Nacht der Seele“ einstellen?

Die klassische Homöopathie zeigt uns als eine Wissenschaft bestimmte Gesetzmäßigkeiten des Heilungsweges auf, die nicht nur körperlich Geltung besitzen, sondern auch geistig. Und tatsächlich kann man eine Art „Erstverschlimmerung“ auf dem inneren Weg feststellen. Im Grunde ist das ein Zustand, in dem ein chronisches unbewußtes Leiden in einen akuten bewußten Zustand übergeleitet wird. Die Erstverschlimmerung ist natürlich subjektiv, weil das Leiden auch zuvor schon da war, doch es blieb ausgeblendet, überlagert und somit dumpf. Eigentlich handelt es sich bei der zunächst zunehmenden Leidensbewußtheit auch nicht um eine Verschlimmerung, sondern um den ersten Heilsschritt. Der auftretende Schmerz während eines Lösungsprozesses ist ein Heilungsschmerz, der nicht leidvoll ist.

Mysterienschule

S. 41

Braucht es bestimmte Voraussetzungen um in diese Mysterienschule einzutreten?

Der Lehrer wünscht sich Schüler, die Leidenschaft für die Wahrheit und die Liebe im Herzen tragen und bereit sind, dafür zu gehen. Die mehr als Neugierde für die innere Wissenschaft aufbringen. Die Leidenschaft für die Freiheit vom Leiden in sich tragen. Die Interesse für die Erkenntnis der wahren Natur ihrer Selbst haben. Die bereit sind, vom Selbst zu lernen und ihrem Herzen zu folgen. Die bis zum Ende gehen. Bis auf den Grund. Um vielleicht dann die Grundlosigkeit zu erkennen. Es braucht viele Jahre, um Schülern diese Vision nahe zu bringen.

Ist das Leben selbst nicht eine Schule des Mysteriums?

Ja. Und die Mysterienschule ist so etwas wie eine immense Verdichtung der Lehre des Lebens. Acht Tage Mysterienschule können acht Jahren alltäglichen Lebens entsprechen...

Die Mysterienschule ist nicht öffentlich ausgeschrieben wie ein Seminar an der Universität. Wie finden die Schüler zur Schule?

Die Erfahrung zeigt, daß fast alle Schüler eine Vielzahl von weniger verbindlichen und auch weniger radikalen Praktiken des spirituellen Weges bereits hinter sich gebracht haben, wenn sie in die Mysterienschule kommen. Sie verspüren einen tiefen Wunsch, das Feuer, welches auf dem inneren Weg leuchtet, zu schüren. Irgendwann sind sie einfach bereit für eine Arbeit, die eben nicht den Anspruch hat, kleine Auszüge zu präsentieren, sondern das Gesamtpuzzle zusammenzusetzen. Das Mosaik. Das Mandala des Wissens über den Menschen in Gott.

Mysterienschule

S. 34-36

Warum gibt es das Schweigegelübde in der Mysterienschule?

Jeder Arzt hat eine Schweigepflicht gegenüber seinem Patienten.

Das bedeutet, die Geheimhaltung dient meinem Schutz, weil innerhalb der Gruppe Dinge gesagt und getan werden, von denen ich nicht möchte, daß sie nach außen dringen? Das entmystifiziert den ganzen Vorgang natürlich.

Das ist ein wichtiger Aspekt. Ein weiterer Grund für die Geheimhaltung ist der Schutz gegenüber zukünftigen Schülern. Es ist wichtig, Themen der Mysterienschule frisch und unschuldig zu erforschen und nicht schon vorher den Geist mit Phantasien zu beschäftigen, die dann den ureigenen Prozeß verfälschen und behindern können. Die konkrete Geheimhaltung in der Mysterienschule dient im Grunde nur einer fokussierten Kommunikation. Sie dient dazu, geistige Energien in entsprechenden Kanälen zu halten und die Kommunikation davor zu bewahren, verschmutzt, verwässert und zerstreut zu werden.

Die Mysterienschule ist also ein offenes Geheimnis?

Ja, ein offenes Geheimnis, ein Paradoxon. Das gesamte Geheimwissen, das Wissen um das Selbst ist ein offenes Geheimnis. Die Menschen, die daran nicht interessiert sind, die gar nicht auf dem inneren Weg sind, könnten hundertmal von der Existenz einer Mysterienschule hören, sie hätten keinerlei Resonanz dazu. Ebenso kannst du einen mystischen Text in einem Massenmedium veröffentlichen, er ist und bleibt geheim, selbst wenn die Masse ihn liest. Der Leser kann nur das aufnehmen, was innerhalb seines Horizontes liegt. Deshalb ist in Wirklichkeit das tiefste Wissen immer geheim geblieben, wenigen zugänglich. Mysterienschulen sind Innere Schulen, und Innere Schulen können die vielfältigsten Formen haben. Sie sind das Herz der Religionen, und sie sind unter anderem auch deswegen so schwer auffindbar, weil sie sich in der äußeren Welt nicht genau definieren lassen. Weil sie innerlich sind, arbeiten sie stets in einer gewissen Form von Unsichtbarkeit und treten deshalb nicht zwangsläufig als eine festzumachende äußere Gemeinschaft auf.

Dennoch hast Du ja ein Interesse daran, gerade jetzt Informationen über diese Mysterienschule zu veröffentlichen.

Sicherlich bin ich interessiert daran, interessierten Menschen eine Tür zu weisen. Die Flamme im Herzen hat den natürlichen Wunsch zu brennen und weitergegeben zu werden.

Auszug aus "Mysterienschule – Schule für innere Transformation" (veröffentlicht 2008 bei advaitaMedia)
Der Innere Kreis der Mysterienschule ist der nicht öffentliche Teil der Enneallionce – School for Inner Work. Im Herzen dieser Seins-Schule brennt das Feuer besonders stark und wir Schüler erhalten Unterweisung und Führung auf dem Weg unserem Herzenswunsch folgend, zu wissen, wer wir wirklich sind. Schicht für Schicht wird abgetragen, manchmal freudvoll unwissend, manchmal verzweifelt wissend, dass wahre Transformation den Tod all dessen bedeutet, wer ich meinte zu sein. Gleichzeitig  beginnt das wahre Wesen durchzuschimmern, es offenbart sich gnadenvoll als Morgenröte und legt Wissensdurst und Forscherfreude frei.
drucken nach oben