Logo

 „Schmetterlingsflügel und Löwenpranke“ – Unterweisungen eines modernen Zen-Lehrers für jeden Tag des Jahres

Mai 23, 2023

Die Fürsorge für die Seele
mag die Fürsorge für den Körper enthalten,
nicht jedoch umgekehrt.“ OM C. Parkin

Schmetterlingsflügel und Löwenpranke – ganz zart und ganz grob, liebevoll berührend und zornig vernichtend, so begegnet dir der Lehrer auf deinem Weg und führt dich tiefer in dein Inneres: Du musst bereit sein für die Freundlichkeit der Liebe und die Unfreundlichkeit der Wahrheit.

Der harte Schlag des Lehrers, sein heiliger Zorn, dient der Wahrheit und entspringt heiliger, unpersönlicher Liebe. Er ist ein Weckruf, der dich aus den Träumen deines Geistes in das Hier und Jetzt der Realität holt und jede Illusion zerstört. So kann der Fall in die Leere, in die Stille geschehen.

Der Weg, dem du Tag für Tag mit diesem Aphorismenbuch folgst, führt dich durch die scheinbar unlösbaren und Leiden schaffenden Widersprüchlichkeiten des denkenden Geistes, wie sie in den Paradoxien der Aphorismen gespiegelt werden, und endet jenseits aller Widersprüche in der Vereinigung aller Gegensätze, in der Liebe und Zorn nicht mehr voneinander getrennt sind. In dieser Vereinigung ist nur noch Das-Was-Ist – Leere, Stille.

Neuerscheinung April 2023

Schmetterlingsflügel und Löwenpranke
von OM C. Parkin

Aphorismen für 365 Tage

Erschienen im advaitaMedia-Verlag

28,00 €

Über OM C. Parkin

Als spiritueller Meister der stillen Tradition versteht es OM, die westlichen und östlichen Ströme der Weisheitslehre zu vereinen. Die Radikalität seines Wirkens, mit der er lehrt und dem Erwachensweg des Menschen dient, ist in der heutigen Zeit eine seltene Kostbarkeit. Die Begegnung mit OM stellt zutiefst in Frage, was du nicht bist, und lässt dich in das fallen, was du schon immer warst.

Infolge eines schweren Autounfalls im Jahre 1990 überschritt er 27-jährig die Schwelle des Todes und erwachte Ich-los in die Realität des nondualen Absoluten. Seine spirituelle Lehrerin Gangaji, der er kurz darauf begegnete, unterstützte ihn darin, seine fundamentale Wandlung, die die alltägliche Erfahrungswelt völlig sprengte, zu integrieren. Sie wies ihm den Weg zu ihrem advaita-Lehrer H. W. L. Poonja, einem direkten Schüler von Ramana Maharshi, der ihm den spirituellen Namen OM gab und ihn inspirierte, aus dem Sehen der advaitischen Realität heraus zu lehren.