Philosophie

Das moderne Kloster

Ein Kloster ist ein Ort der Einkehr, Stille, Kontemplation und Abgeschiedenheit von der Welt. Körperliche Arbeit, geistliches Studium und Gastfreundschaft kennzeichnen das Klosterleben.

Diese Traditionen führen wir im modernen Kloster fort – jedoch befreit von konfessionell-veralteten Strukturen.

Es ist ein innerer Weg, der dem Da-sein in diesem Moment dient, alles einbezieht und auf das Göttliche ausgerichtet ist.

Das Kloster ist ein Ort der gelebten Lehre, ein gelebter Gottes-Dienst.

Auf Gut Saunstorf, in der Nähe des Schweriner Sees und der schönen Hansestadt Wismar, umgeben von der wunderbaren Natur Mecklenburgs, findet das innere Kloster eine äußere Heimat an einem Ort der Stille.

Das moderne, überkonfessionelle Kloster wurde von dem Weisheitslehrer OM C. Parkin ins Leben gerufen und steht allen Menschen offen, die Einkehr, Stille und Begegnung mit sich selbst suchen. 

Das moderne Kloster verbindet westliche und östliche spirituelle Strömungen und wird geführt und belebt durch eine Klostergemeinschaft.

Die 2020 fertig gestellte Kapelle ist heute das spirituelle Herz des Klosters Saunstorf und ein Raum, der Gästen 24 Stunden am Tag für Meditation und Innenkehr zur Verfügung steht.

«Das Zusammensein hier dient als Nahrung für die Seele und die Wahrhaftigkeit in dir, denn es gibt nicht mehr viel in dieser Welt, die wir Leben nennen, das die Seele direkt ernährt. Was ist die Nahrung, die der Seele in dir dient? Diese Nahrung wiederzufinden in dir selbst, unterstützt den Herzenswunsch nach Befreiung.

In unserer modernen Gesellschaft existieren lediglich Reste von sakralen Orten. Konsumtempel ersetzen Gottestempel. Sakrale Orte sind das Herz einer jeden Kultur. Sie dienen der SELBST-Erinnerung. Es ist die innere Lehre, welche diesen Ort wieder zum Leben erweckt.»

OM C. Parkin

Über den Ort der Stille

Film 55min

Tradition & Moderne

Gelebte Spiritualität

Das moderne Kloster ist ein sakraler Ort spiritueller Tradition und ein aufgeklärter Ort der Moderne.

Es verneigt sich vor der klösterlichen Tradition und es führt sie weiter. Hinaus aus der veräußerlichten Religion. Hinein in das Innerste jeder Religion: ihren ewigen Kern, die Mystik. Gelebte Spiritualität ist das Herz einer jeden Kultur.

Wenn das Kloster als Tempel, als Ort der Stille, als Ort der Bewahrung und der Weitergabe spirituellen Wissens in die aufgeklärte Moderne einkehrt, dann ist für die Weitergabe der lebendigen Flamme des Herzens gesorgt.

Die Mystik der Moderne, sie verbindet die spirituellen Überlieferungen des Ostens und des Westens. Im Lichte dieser Lehre wird das moderne Kloster zum Ort innerer Vereinigung.

Träger dEs klosters

Stiftung Gut Saunstorf

Der Träger des modernen Klosters ist die gemeinnützige Stiftung Gut Saunstorf – Ort der Stille. Sie fördert den Denkmalschutz und die Denkmalpflege durch die Wiederherstellung und Erhaltung des denkmalgeschützten Gutshauses und der Parkanlage. 

Darüber hinaus fördert sie Kunst und Kultur durch Initiierung und Durchführung von kulturellen Veranstaltungen in Musik, Literatur und Kunst auf Gut Saunstorf und überregional.

Geschäftsführung

Gerd Kanthaus & Sybille Heilmeier

Das Klosterhotel wird betrieben von der Gut Saunstorf gGmbH unter der Leitung von Gerd Kanthaus und Sybille Heilmeier, begleitet von einem Team aus über 30 angestellten Mitarbeitern und zahlreichen ehrenamtlichen Helfern.

Klostergemeinschaft

Lebendige Sangha vor Ort

Sangha Foto

Gut Saunstorf – Ort der Stille wird getragen von einer lebendigen Klostergemeinschaft, die aus mehr als 45 Menschen besteht, überwiegend Schülern des inneren Weges mit OM C. Parkin.

Lehrer, Lehre, Gemeinschaft – dies sind die drei Säulen des Erkenntnisweges, die in allen spirituellen Kulturen über Jahrtausende hinweg dem suchenden Menschen nahegebracht wurden. Schon immer haben sich Menschen in Gemeinschaft zusammengefunden, um zu wachsen, zu reifen und ihre wahre Natur zu erkennen.

Die Gemeinschaft von Saunstorf trifft sich dafür regelmäßig und begleitet sich gegenseitig bei der Selbst-Erforschung mit dem tiefen Wunsch nach Selbsterkenntnis. Dazu nutzt sie eine Vielzahl von Möglichkeiten, um auf allen Ebenen des Menschseins zu reifen; beispielsweise Angebote zur Stärkung der Chi-Kraft wie gemeinsames Kampfkunst-Training, die Lösung körperlich-seelischer Verspannungen in Körperübungen, gemeinsame Treffen zur inneren Arbeit, philosophische Diskurse zur Vermittlung der Weisheitslehre und anderes mehr. Jeden Morgen und jeden Abend trifft sich die Gemeinschaft für 30 Minuten Stille-Meditation – zu der auch alle Gäste herzlich eingeladen sind. So entsteht ein Feld lebendigen Lernens und der Selbst-Erinnerung.

Einige Menschen arbeiten hier, andere verdienen ihr Geld außerhalb von Saunstorf; einige wohnen hier am Ort, andere leben in der näheren Umgebung. Wieder andere Gemeinschaftsmitglieder sind nur vorübergehend als Arbeitsgast hier. Allen ist gemeinsam, dass sie sich auch ehrenamtlich einbringen. Das ist ein natürlicher Akt von Geben und Nehmen.

„Alleinsein in Gemeinschaft“ ist der Koan, der das Leben hier bestimmt. Jeder ist willkommen, der in sich den Wunsch nach Wahrheit und Befreiung vom Leiden trägt, sich hier in das Gemeinschaftsleben einzulassen und einzubringen.