Loading...

Klosterhotel & Veranstaltungsort

Das Gutshaus

Umgeben von weiten Feldern und Wiesen, naturnah und ruhig gelegen in der Nähe der Hansestadt Wismar und des Schweriner Sees, finden Sie Gut Saunstorf – Ort der Stille.

Das denkmalgeschützte Gutshaus liegt in dem kleinen, verkehrsberuhigten Ort Saunstorf, umrahmt von alten Bäumen, einem schönen denkmalgeschützten Gutspark und einem eigenem Klostergarten.

Die einstige Gutshausruine wurde vom spirituellen Weisheitslehrer und Initiator des Ortes OM C. Parkin entdeckt und als überkonfessionelles Kloster belebt, welches für seine eigenen Schüler und Schülerinnen und für Sinnsuchende als Ort der Einkehr und Stille dient.

2010 eröffnete das vollständig restaurierte Gutshaus als Klosterhotel seine Pforten für Gäste als Ort für Erholung, Rückzug und Stille mit einer über die Jahre gewachsenen Vielfalt an Veranstaltungs- und Hotelangeboten.

Stille ist ein Gut, das für uns Menschen immer wertvoller wird in der heutigen, hektischen Zeit. Viele Menschen suchen eine Auszeit, um aufzutanken, Stress und Zeitdruck hinter sich zu lassen und an einem besonderen Ort Seelennahrung zu finden.

Bildergalerie

Das Gutshaus beherbergt…

Ein Blick zurück

Eine Ruine erwacht

Das ursprünglich in den Jahren 1914 bis 1916 erbaute, denkmalgeschützte Herrenhaus überstand die Weltkriege einigermaßen unbeschädigt. Danach diente es lange Zeit als Zuhause für Flüchtlingsfamilien. Im Jahr 1989 sollte die baufällige Ruine gesprengt werden. Doch dann kam die Wende und verhinderte die Zerstörung.

Was von dem Haus noch übrig war, wurde von dem spirituellen Weisheitslehrer OM C. Parkin entdeckt. Dieser hatte die Vision eines überkonfessionellen Klosters, das sowohl für seine eigenen Schüler als auch für andere Sinnsuchende als Ort des Rückzugs, der Einkehr und der Stille dienen sollte. Er gründete mit Gleichgesinnten die gemeinnützige Stiftung „Gut Saunstorf – Ort der Stille“. Mit Hilfe von Spenden, privaten Darlehen, Verkäufen von Wohnungen innerhalb des Gutshauses sowie vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden gelang die umfassende Restaurierung des Gutshauses. Vom Ankauf bis zur Fertigstellung dauerte der Prozess zehn Jahre lang.

Der Ort heute

Ein still wachsender Ort

Heute, zehn Jahre nach seiner Eröffnung, verzeichnet das moderne Kloster über 8000 Übernachtungen pro Jahr und beschäftigt 31 Mitarbeiter.

Bei der Restaurierung und Neugestaltung von Gut Saunstorf wurde großer Wert darauf gelegt, den typischen Charakter eines norddeutschen Gutshauses zu bewahren und entsprechend der neuen Bestimmung zu nutzen. Bei der ersten Bestandsaufnahme zeichnete der Innenarchitekt den alten repräsentativen Empfangsraum als Herzstück des Hauses. Aus diesem energetischen Zentrum wurde der Große Saal, der zentrale Meditations- und Veranstaltungsraum des Ortes der Stille.

Von ihm öffnet sich über die große Freitreppe der Blick in die Tiefe des Gutsparkes. Der Große Saal ist umrahmt von zwei großen, vielfältig zu nutzenden Räumen und der repräsentativen Eingangshalle mit Empfang, Kontor, Laden, Kaminecke und Eingang zur Kapelle.

Das ökologische Profil des Hauses spiegelt sich auf allen Ebenen wider: Die Räumlichkeiten wurden baubiologisch gestaltet, die Energieversorgung berücksichtigt Nachhaltigkeit und natürlich entsprechen alle Speisen und Getränke in Bio-Qualität.

Die stilvoll-herzliche Eleganz des Gutshauses, die Besinnung auf klösterliche Einkehr und die hochwertige, auf das Wesentliche reduzierte Zimmergestaltung unterstützen die Gäste auf ihrem Weg nach innen, auf der Suche nach Ruhe und Erholung.

Die Angebote für Gäste wurden kontinuierlich um eine Heilpraxis, eine Bibliothek, einen exquisiten Saunabereich mit Ruhezone und Samadhi Floatingtank sowie um Gästehäuser erweitert. Das Kloster betreibt zudem einen Gutshausladen, einen Verlag und einen eigenen Buchladen. Der Gutshausgarten ist eine Oase geworden, ein großes Gewächshaus am Feldrand versorgt die leckere Bio-Vollwert-Küche mit vielfarbigen Tomaten. Die angegliederte Parklandschaft wurde um Wege, Rastplätze und Orte des Verweilens und der Kontemplation erweitert.

Während der Hotel- und Veranstaltungsbetrieb sich in weiten Teilen selber finanziell trägt, ist das Wachstum des Ortes vor allem dem Engagement und der Unterstützung vieler Freunde und Förderer des Ortes sowie den Schülern des Initiators OM C. Parkin zu verdanken.